Bestimmung des Stundenverbrauchs von Bewehrungsarbeiten

 

Ein Bewehrungs-Leistungs-Nomogramm

von
Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel
Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre
an der Technischen Universität Braunschweig

Diplom-Ingenieur Kurt Klein

Diplom-Wirtschaftsingenieur Frank A. Bötzkes

2001

Verfasser-Anschrift:
Universitätsprofessor Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel
Mühlenwinkel 8
38165 Lehre
E-Mail: R.Toffel@tu-bs.de

Vertrieb:
Schmidt Buchbinderei & Druckerei
Hamburger Straße 267, 38114 Braunschweig
Telefon: 0531/33 75 89
Telefax: 0531/34 44 49
E-Mail: Schmidt.Druck.BS@t-online.de

Vorwort

Die Arbeitskosten der Bewehrung von Stahlbetonbauwerken betragen im Mittel 10% der Gesamt-Rohbaukosten und entsprechen etwa 20% der Gesamt-Arbeitsstunden für Stahlbeton-Rohbauarbeiten. Bei einzelnen Bauobjekten lassen sich jedoch häufig erhebliche Abweichungen des Anteils der Arbeitskosten der Bewehrungsarbeiten an den Gesamt-Rohbaukosten beziehungsweise an den Gesamt-Arbeitskosten feststellen. Die Ursachen liegen in variablen Größen, welche die Bewehrungsarbeiten - hier konkret: die Verlegung von Betonrundstählen - beeinflussen.

Der Gegenstand der vorliegenden Untersuchung ist die Ermittlung des Einflusses von variablen Größen auf die Verlegezeit T von Betonrundstählen. Diese Untersuchung geht aus von empirisch gewonnenen Daten einer Reihe von Bauobjekten, die methodisch ausgewertet, ein Verlegezeitmodell ergeben, das als 'Bewehrungs-Leistungs-Nomogramm' bezeichnet wird.

Die mathematische Erfassung des Modells erfolgt mit dem Ziel, die Verlegezeit T für Betonrundstähle in Abhängigkeit vom Betonrundstahl-Durchmesser d und von der Bewehrungsdichte µ grafisch und in einer Verlegezeitformel darstellen zu können. Für die und dabei gewährte Unterstützung sagen wir dem Leiter des Rechenzentrums und des Instituts für Wissenschaftliches Rechnen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmia zu Braunschweig, Herrn Universitätsprofessor Hermann G. Matthies, Ph.D., und seinem Mitarbeiter, Herrn Diplom-Mathematiker Andrea Keese, unseren herzlichen Dank.

Dieses mathematisch erfaßte Modell ist Teil eines Gesamtmodells, welches auch die variablen Größen: Wetter, Mitarbeiterqualifikation, Gleichartigkeit der Bewehrungsstruktur, Einarbeitungseffekt, Bewehrungsabschnitte, Bauablauf, Betonstahlbereitstellung und Planbeistellung mit berücksichtigt. Für die in der Praxis möglichen Fälle sind die Verlegezeiten T in Abhängigkeit vom Rundstahl-Durchmesser d und von der Bewehrungsdichte µ tabellarisch ausgewiesen und auf einen praktischen Fall angewendet worden.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung sind geeignet,

Dem interessierten Studenten des Bauingenieurwesens wird hier ein ausgewähltes Kapitel der Baubetriebswirtschaftslehre nahegebracht.

Lehre, 1. September 2001                                                     Die Verfasser